Interkulturelle Kompetenz für EBR-Professional

Termin: 28. Und 29. November 2011     

Euro-Betriebsräte sind in ihrer Arbeit mit vielfältigen interkulturellen Herausforderungen konfrontiert. Kulturelle Unterschiede treten im Bereich Kommunikation, Führung und Konflikt zu Tage und prägen die Arbeit der Euro-Betriebsräte sowohl auf der Ebene des Unternehmens, als auch der Euro-Betriebsratsgremien. Das Vorhandensein einer gemeinsamen Vision und die kulturelle Nähe zwischen einzelnen Ländern führen mitunter dazu, dass kulturelle Unterschiede nur schwer erkannt werden. Nichts desto trotz zeigt die Erfahrung, dass die kulturell geprägten Zugänge der verschiedenen Euro-Betriebsräte ständig mitschwingen. Interkulturelle Kompetenz ist deshalb eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Ort: Hotel Saxengang, Schloßhofer Strasse 60, 2301 Groß-Enzersdorf
Termin: 28. und 29. November 2011 (Beginn am 28.11. um 09:30 – Ende am 29.11. 16:00)
Trainerinnen: Dr. Margret Steixner – Geschäftsführerin von NDURANCE und Mag. Elisabeth Steinklammer – Sozialwissenschaftlerin und Trainerin in der kritischen Erwachsenenbidlung
Zielgruppe: EBR-Professional
Anmeldung:http://www.gpa-djp.at/servlet/ContentServer?pagename=GPA/Page/Index&n=GPA_1.7.1.a&cid=1317301590341

Ziele:

  • Bewusstsein für kulturelle Unterschiede schaffen
  • Eigene kulturelle Handlungsweisen erkennen und offenlegen
  • Grundlagenwissen über praxisrelevante Kulturmodelle vermitteln
  • Lernen aus der eigenen Erfahrung durch die Bearbeitung eigener Praxisbeispiele
  • Gemeinsam interkulturelle Strategie für Euro-Betriebsratsarbeit entwickeln
  • Konkrete Umsetzungsmöglichkeiten erarbeiten und üben

Inhalte:
In diesem Workshop werden interkulturelle Aspekte, die in der Arbeit von Euro-Betriebsräten auftauchen und oft nur randlich als solche identifiziert werden, ans Tageslicht gebracht und gemeinsam in der Gruppe bearbeitet. Grundlage für die Diskussion bietet die überblickmäßige Einführung in die wichtigsten interkulturellen Modelle. In der Folge soll anhand des neu erschienen interkulturellen Leitfadens für Euro-Betriebsräte Beispiele aus der unmittelbaren Arbeit der Euro-Betriebsräte bearbeitet und Lösungsschritte für diese Themen diskutiert werden. Verschiedene Strategien werden in einer praxisorientierten Weise geübt und die interkulturellen Fähigkeiten des/ der Einzelnen gestärkt.

  • Interkulturelle Aspekte der Euro-Betriebsratsarbeit auf Ebene des Unternehmens und der Gremien
  • Kulturell geprägte Kommunikationsstile und die Auswirkung auf die Betriebsratsarbeit
  • Kultureller Einfluss auf Führungsverständnis und Vision der Betriebsratsarbeit
  • Aspekte der Konfliktlösung und kulturelle Hintergründe
  • Kulturelle Unterschiede in Bezug auf die Bedeutung von Beziehungen und Auswirkungen
  • Wurzeln unterschiedlicher Arbeitsstile und mögliche Lösungsmodell
  • Einführung in die wichtigsten interkulturellen Modelle
  • Kulturdimensionen und ihre Hintergründe
  • Definition interkultureller Kompetenz
  • Bedeutung von Zugehörigkeit und kultureller Identität
  • Vorstellung und Einführung des neu erschienen interkulturellen Leitfadens
  • Nutzung des Leitfadens in der eigenen Betriebsratsarbeit
  • Vorschläge für nutzbare Methoden konkretisieren und üben
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.